Image
Top
Navigation

Schauspieler

Peter Blum

Peter_Blum_By_Henrik_Pfeifer_0042

(*1991) Der Mainzer studierte nach dem Abitur Theaterregie in Salzburg. Dort arbeitete er u.a. mit Kai Ohrem (Törleß), Volker Lösch (Die Macht der Rede) und Niklaus Helbling (Camelot-Handbuch für Ritter). 2014 war er beim YDP der Salzburger Festspiele in 36.566 Tage in mehreren Rollen zu sehen. In der Spielzeit 2014/15 spielte er am Staatstheater Mainz in Die Sirenen des Titan (R: Niklaus Helbling). Seit 2015 absolviert er ein Schauspielstudium an der Theaterakademie August Everding in München. Nebenbei ist er als Fastnachtsredner in Mainz aktiv.  Photo © Henrik Pfeifer

 Nadia Schwienbacher

Nadia-4732med

(*1985) ist seit 2015 staatlich anerkannte Schauspielerin. Die Südtirolerin war zuletzt im Stück The 23 people project (Regie/Autor: Klaus Rohrmoser) in drei Charakteren zu sehen. In der Spielzeit 13/14, sowie 14/15 hat sie bei verschiedenen Produktionen des Stadttheaters Bruneck mitgespielt und war 2013 beim Heiner Müller Festival. Open Stage im Marstall (München) zu sehen.

Tom Ditz

Tom

(*1985) geboren in Baltimore, Maryland. Studierte Deutsch, Geschichte, Sozialkunde und Theaterwissenschaft an der LMU München. Er kann auf 21 Jahre Bühnenerfahrung zurückblicken und spielte sowohl auf kleinen Bühnen in der oberbayrischen Provinz und der freien Szene in München, als auch in renommierten Häusern wie den Münchner Kammerspielen oder dem Gasteig. Er wirkte in zahlreichen Kurzfilmen mit und tritt als festes Ensemblemitglied des Münchner fast food theaters regelmäßig im Schlachthof auf. Neben seiner Spielertätigkeit lehrt er an Deutschlands erster Schule für Improvisation die Kunst des Spontan-Seins.

Eleni Magerstädt

 (*1994) hat schon zu ihrer Schulzeit das Schauspielen für sich entdeckt. Erste Erfahrungen sammelte sie unter anderem in einer Jugendgruppe der Münchner Kammerspiele unter der Leitung von Benny Claessens, wo sie in Count your Blessings mitspielte. 2014 besuchte sie den darstellenden Bereich des international munich art lab, wo sie sich in Schauspiel, Tanz und Gesang weiterbildete. Zuletzt sammelte sie Musikvideo- und Kurzfilmerfahrung und war als Regieassistentin bei den Theaterproduktionen Die Schwerkraft der Idioten im import export und Fünf Wochen Unendlicher Spaß im Pathos München tätig. Für Tod & Teufel steht sie als Schauspielerin bei der Produktion Stammtafelrunde auf der Bühne.                                               Foto: Brian v. Bellersheim

Aurelia Schuster

13754401_10154451328738969_7950131089842661884_n

(*1989) erlangte 2016 ihren Bachelorabschluss in Philosophie an der LMU – im Nebenfach Musik- und Theaterwissenschaft mit Studienaufenthalten in Paris und Venedig. Nach dem Abitur erhielt sie eine klassische Operngesangsausbildung und schloss eine Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin für Italienisch und Französisch ab. Seit ihrer frühen Kindheit sammelt sie Erfahrung auf der Bühne – anfangs mit der Violine, nun hauptsächlich als Sängerin und in Schauspielgruppen. Vor Tod & Teufel war sie in den Produktionen Die Gespenstersonate und Die Pest zu sehen.

 

Sandra Bosch

Sandra Bosch

(*1983) stammt aus München und wuchs in einem deutsch-polnischen Haushalt auf. Nach einem technischen Studium absolvierte sie 2013 ihre Ausbildung an der Neuen Münchner Schauspielschule und legte im selben Jahr ihre ZAV-Prüfung ab. Seit ihrem Abschluss spielte sie unter anderem beim Tourneetheater a.gon (König Ödipus) und wirkte in mehreren Kurzfilmproduktionen mit.

Videos
Dominique Hähnle

datei-11-10-16-13-29-53

(*1989) ist gebürtige Stuttgarterin mit türkischen Wurzeln, die in München lebt. Sie wurde an der Neuen Münchner Schauspielschule ausgebildet (ZAV Bühne) und  legte 2013 ihre paritätische Bühnenreife in Wien ab. Zuletzt war sie engagiert am a.gon Tourneetheater und am Theater Weimar. Im historischen SWR Doku-Mehrteiler  Die Geschichte des Südwestens (Regie: Saskia Weisheit) war sie als Madam Kaulla zu sehen.                   Photo © Henrik Pfeifer

Katrin Gombel

Portrait__SRP_6245 - Kopie

(*1988) beendete ihre Schauspielausbildung 2014 an der Neuen Münchner Schauspielschule/Ali Wunsch König und bestand zudem die Bühnenreifeprüfung der paritätischen Prüfungskommission in Wien. Seit 2010 ist sie regelmäßig in Kurzfilmen zu sehen und in individuellen Projekten Münchner Künstler wie  dem genreübergreifenden Projekt Filmtrip. Neben der Schauspielerei agierte sie zuletzt als Co-Regisseurin bei der Gespenstersonate im Rationaltheater. Sie ist aktives Gründungsmitglied von Tod & Teufel, wo sie vor allem das Schauspiel koordiniert und coacht.

Sushila Sara Mai

Sushila

(*1978) Kalkutta/Indien, ist in Deutschland, Bayern aufgewachsen. Sie absolvierte im Jahr 2005 die staatlich genehmigte Schauspielschule. Seitdem kann man die freiberufliche Schauspielerin in diversen Produktionen bei Film und Fernsehen sowie auf der Bühne erleben. Ganz aktuell spielte sie in der Rolle der Fräulein Uschi in den Kluftinger-Krimis Herzblut und Schutzpatron mit, welcher nun auch im Rahmen des Münchner Filmfests für den Bernd-Burgermeister-Preis nominiert wurde. Auf der Bühne konnte man sie bereits in Rollen wie „Helena“ aus Kein Krieg in Troja, „Gretchen“ aus Goethes Faust, als „Gstanz’l-Sängerin“ in Der Brandner Kaspar am Stadttheater Augsburg sehen u.v.m.

Nicky Taran

img-20170102-wa0000

(*1994) ist auf verschiedenen Münchner Kleinbühnen zu sehen und studiert derzeit Theaterwissenschaft an der LMU München. Für Tod&Teufel schlüpft sie in die Rolle Liesl Karlstadts als valentineske Gerichtsvollzieherin.